lerntipps +

das"Smart"prinzip

Die 10 besten Lerntipps

  • Ein aufgeräumter Arbeitsplatz erleichtert die Konzentration und somit das Lernen
  • Die Benutzung eines bestimmten Platzes zum Lernen dient als Lern-Anker. Wenn Sie sich immer an denselben Platz setzen schaltet dort das Gehirn automatisch auf "jetzt lernen"
  • Das was zu lernen ist, in eine für sich verständliche Form bringen, denn man lernt besser das, was man versteht.
  • Eine positive Einstellung fördert die Merkfähigkeit <> Die Lernmotivation beeinflusst die Merkfähigkeit
  • Lernstoff gut strukturieren. Er behält sich leichter als unstrukturierter und wird im Gehirn besser verknüpft
  • Jedes Lernen braucht Zeit, während der die synaptischen Impulse fixiert werden. Daher ist die Wiederholung von Lernstoff nicht nur sinnvoll, sondern notwendig
  •  Regelmässige Pausen unterstützen den Speichervorgang. Etwa alle 20 Minuten eine Pause von 5 Minuten machen. Nach 2 Stunden eine Pause von ca. 30 Minuten. Nach vier Stunden eine ausgedehnte Pause von mind. 1 Stunde. Essenszeiten hinein legen.
  •  Lernen gelingt am ehesten in stressarmer Atmosphäre, die gesunden Leistungsstress nicht ausschliesst. Beim Lernen sollte das Moment der Entdeckung und der Freude im Mittelpunkt stehen. Angst und Druck lähmt und blockiert das Lernen.         
  • Es ist wichtig, den individuellen Biorhythmus zu kennen – und zu nutzen! Jeder hat am Tag bestimmte Leistungsspitzen, die von Leistungstälern abgelöst werden. Es wäre unsinnig, wenn man seine Leistungsspitzen mit belanglosen Tätigkeiten vertrödelt und dann versucht, in den Leistungstälern sein Lernpensum zu erledigen >> kostenfreie Apps
  •  An allen Lernvorgängen sollten so viele Sinnesorgane und damit Eingangskanäle beteiligt sein. Der Reiz kann ein visueller, auditiver, haptischer, olfaktorischer oder gustatorischer Reiz sein.

Das "SMART" Prinzip

SMART

steht für "Specific Measurable

Accepted Realistic Timely"

und wird hauptsächlich im Bereich

Projektmanagement zur Definition

von Zielen benutzt.

 

Doch auch für den Bereich Lernen kann

es hervorragend von Nutzen sein.

 

Bitte notieren: Ziele immer in der Gegenwarts-Form formulieren

S= Spezifisch  >> 

Ziele müssen genau

definiert sein (so präzise und

detailliert wie nur  möglich)

 

M= Messbar >> 

Ziele müssen messbar sein

 

A= Akzeptiert  >> 

Ziele müssen in der

Persönlichkeit des Menschen

akzeptiert und ausführbar sein

 

R= Realistisch  >> 

Ziele müssen überhaupt möglich sein

 

T= Terminierbar  >> 

Es besteht eine klare

Terminvorgabe, bis wann

das Ziel erreicht

sein muss.

 

Ihre Zieldefinition sollte deshalb nicht lauten:

Ich will die Prüfung bestehen und

danach werde ich sofort Millionär.

 

Ihre Zieldefinition nach SMART

könnte zum Beispiel so lauten:

Ich bestehe am..............

die Ausbildung/Weiterbildung zum............

.mit der Note/Punktzahl........... .

Ab dem Monat nach der Prüfung

verdiene ich ........CHF/ Euro mehr im Monat

(oder) Ab dem Monat nach der Prüfung

beginne ich meine Anstellung beim Unternehmen XYZ.